Christinas Weihnachtszimmer

 

 Ein Wort zuvor

 

Die Weihnachtszeit war für mich stets die schönste Zeit des Jahres. Verstanden es doch meine Eltern, mich liebevoll auf diese Zeit einzustimmen. Es war keine einfache Zeit, nach dem Kriege. Zu kaufen gab es nur wenig und wenn dann im HO. Doch für den freien Markt reichten das Einkommen nicht. Eins war jedoch da in Hülle und Fülle und das war die Liebe. So verstanden es meine Eltern aus nichts etwas zu machen. Schon im Herbst begannen wir Naturmaterial zum basteln zu sammeln. So saß meine Großmutter dann mit mir in der Dämmerstunde bei Kerzenschein und erzählte Märchen. So ganz nebenbei erlernte ich dann das Basteln und wurde mit Handarbeiten vertraut.

Der Schnee lag von November bis in den März hinein, hoch in den 50er Jahren. So konnten wir Kinder die vier Jahreszeiten bewusst erleben. Strenge Winter, heiße Sommer, das Erwachen der Natur im Frühling und der Abschied mit der Laubfärbung im Herbst. Wir lernten, dass man Bucheckern wie Nüsse, essen und verwerten konnte. Jedoch in kleinen Mengen da sie wohl Blausäure enthalten.

Wir konnten uns gut vorstellen wie durch den Winterwald Knecht Ruprecht mit seinem Schlitten vorgefahren kam und die Gaben verteilte.

Träume gehörte in jede Jahreszeit aber ganz besonders in die Winter-, Weihnachtszeit.

So wünsche ich allen Lesern schöne Weihnachtsträume und Phantasie um mit meinen Märchen und Geschichten  für kurze Zeit den Alltag hinter sich zu lassen.

 

 

 

St. Martin

 

St. Martin, St. Martin,

du reitest uns voran,

damit unsre Laterne,

ein jeder sehen kann.

 

Du lehrtest uns zu teilen,

du gibst den Armen Brot,

so woll`n auch wir es halten,

dass keiner leide Not.

 

Du gabest einem Bettler,

als wenn´s dein Bruder sei,

verstecktest dich im Gänsestall,

und fandest nichts dabei.

 

Wir woll`n wie du es halten

und stehn dem Nächsten bei,

das Teilen macht uns Freude,

da sind wir gern dabei.

© Ch. Telker

 

Nur ein Klick 

Hier möchte ich Ihnen meine neuen Bücher vorstellen. Sie finden diese auf meinen Lyrikseiten

Dämmerstunde im Advent:

Besinnliche Texte zum Advent 

 

ISBN-10: 3745019725

ISBN-13: 978-3745019728

124 Seiten

10,99 €

Erschienen September 2017

 

 

In diesem Jahr finden Sie Kindheitserinnerungen aus meiner Feder in diesem Buch

"Die Bank im Park"

Eine Zeitreise der Jahre 1883 - 1965

 220 Seiten

ISBN 9783741881343

12,99 €

 

 

Vorwort

 

Aufschreibungen meiner Tante, sowie eigenes Erleben, ermöglichten es mir einen Schatz an Erinnerungen zusammen zu tragen. Diese ziehen sich vom Kaiserreich bis in die 60er Jahre der DDR. Sie begleiten unter anderem den Lebensweg meines Großvaters vom Schlosser zum evangelischen Pfarrer, das Leben meiner Eltern, sowie meine eigene Kindheit in der DDR.

Auch wenn sich die Zeitgeschichte wie ein roter Faden durch die Erzählungen zieht, wird er doch jeweils kurz durch die „Bank im Park“ unterbrochen, die es dem Autor ermöglicht die Gedanken wandern und verweilen zu lassen. Dies Buch ist kein Roman im eigentlichen Sinne, sondern ein Buch der Erinnerungen in einzelnen, sich aneinander reihenden Erzählungen.

Hier finden Sie Texte für das ganze Jahr

Meine Banner für Euch zum mitnehmen

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com